Fluglager in Rothenburg / Görlitz 2016

Das Fluglager 2016 in Rothenburg war für uns Flugschüler ein einmaliges Erlebnis - angefangen mit der netten Begrüßung vom Flugleiter beim morgendlichen Briefing bis hin zum gemeinsamen Aufräumen der Flugzeuge am Abend.

Flugplatz Rothenburg
Der Flugplatz.

Kurz nach Sonnenaufgang wurden wir oft schon von den Kranichen geweckt, die sich laut zeternd im Formationsflug zu ihrem Frühstück auf dem Flugplatz einfanden.

Kraniche im Formationsflug
Kraniche im Formationsflug.

Eine besondere Erfahrung an diesem riesigen Flugplatz waren die langen Windenschlepps mit einem Kunststoffseil von über 3.000 m Länge, bei denen wir meistens eine Ausklinkhöhe von 900 - 1.000 m erreichten. Wenn die Wolken vormittags schon aufgelockert aber noch niedrig waren, kam es vor, dass wir über den Wolken ausgeklinkt haben. Natürlich haben unsere Fluglehrer dabei immer darauf geachtet, dass wir genügend Wolkenabstand hatten.

Fluglehrer schult die Flugschüler
Fluglehrer und -schüler.

Auch wenn es bei uns diesmal noch nicht ganz zum Alleinflug gereicht hat, lernten wir bei den meist längeren Flügen Thermik zu suchen und mit sauberen Kurven zu zentrieren. Von unseren zwei netten Fluglehrern Klaus und Till haben wir in Theorie und Praxis viel dazugelernt.

Die schönen Flugtage wurden abends in geselliger Runde bei köstlichen gegrillten Gerichten abgeschlossen.

Grillabend
Abendliches Grillen :)

Konnte mal wegen schlechtem Wetter nicht geflogen werden, war das Kein Grund zur Unruhe, da wir immer einen zweiten Plan parat hatten, wie z.B. eine schöne Fahrrad-Tour, um die Gegend zu erkunden, oder einen gemütlichen Spaziergang durch die Stadt Görlitz.

Wir möchten uns ganz herzlich bedanken bei den Fluglehrern, allen, die uns begleitet haben und beim Team vom Flugplatz Rothenburg.

Ein Bericht von David Warth, Marcel Gschwind, Marco Großjung und Nico Lindner.